Musterhygieneplan kita brandenburg

Um die Erstellung des einrichtungsspezifischen Hygieneplanes zu erleichtern, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SG Hygiene und Umweltmedizin im Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Informationen und Bausteine zusammengestellt. Rahmenhygieneplan gemäß §36 Infektionsschutzgesetz für Kindereinrichtungen (Kinderkrippen, -gärten, -tagesstätten, auch integrativ, und Kinderhorte): Mehr Info Rahmenhygieneplan Kita April 2007 Bund-Länder-Arbeitskreis Nach § 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind Kinder- und Jugendeinrichtungen verpflichtet, in Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Einhaltung der Infektionshygiene festzulegen. Mit den Hygieneplänen wird der Zweck verfolgt, Infektionsrisiken in den betreffenden Einrichtungen zu minimieren. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Brandenburger Landtag, Kathrin Dannenberg, fordert von der Landesregierung einen Stufenplan – nicht nur für die Schulen, sondern auch für die Wiederöffnung der Kitas. Die Bewältigung des Alltags stelle Familien zwischen Homeoffice, Kinderbetreuung und Haushalt vor massive Herausforderungen und bringe sie an die Grenzen ihrer Kräfte. „Darunter leiden besonders die Kinder“, so Dannenberg. Deswegen sei es wichtig, auch für die Kitas eine Perspektive für die baldige Öffnung aufzuzeigen. Das Bildungsministerium müsse zügig entscheiden, wie die Kinder schrittweise in die Kitas zurückkehren können. Elterngruppen und Erzieher sollen so wenig wie möglich aufeinandertreffen. Deshalb wird empfohlen, einen Zeitplan zu entwickeln, damit Kontaktpersonen ihre Kinder einzeln, gestaffelt abholen, sodass anderen Bringern und Abholern nicht begegnet wird. Aus Sicht von Dannenberg wäre ein Stufenplan zunächst für die Drei-bis Sechsjährigen und danach für die Ein- bis Dreijährigen eine Möglichkeit.

„Das Ansteckungsrisiko in den Kitas ist uns bewusst“, so Dannenberg. Abstands- und Mundschutzregelungen seien in Kitas kaum möglich. Daher müsse gesichert werden, dass nur gesunde Kinder Kita und Hort besuchen. Nötig seien zudem ein Hygieneplan, Handschuhe und Desinfektionsmittel. Zu klären sei auch die Reinigung und Desinfektion der Räume. Auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (§ 36 Abs. 1) sind Gemeinschaftseinrichtungen – zu denen Kindertagesstätten gehören – verpflichtet, in Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festzulegen. +++ Hinweis: Dieser Beitrag wird nicht mehr aktualisiert. Den neuesten Stand zu den in Brandenburg noch geltenden Corona-Beschränkungen und den Fahrplan für die kommenden Wochen finden Sie hier. +++ Rahmen-Hygieneplan für Kinder- und Jugendeinrichtungen in NRW: Mehr Info In diesem Handbuch finden die Träger von Krippen, Kindergärten und Horten eine Übersicht über die wesentlichen rechtlichen Regelungen zum Arbeitsschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung des Personals in Kindertageseinrichtungen.

Posted in Uncategorized